Wort-Kreationen

  • Studenten - Kolleginnen/Kollegen

Bisweilen produzieren die Studierenden der Medizin, aber auch Kolleginnen und Kollegen, originelle Wortschöpfungen, die zum Schmunzeln anregen:

  • aus den langweiligen Kapillaren werden lebenslustige Kapriolen
  • die notwendige Empfängnisverhütung wird zur schrecklichen Verhängnisverhütung
  • anstelle einer Begleit-Arterie liest man von einer Begleit-Arie
  • isobestische Punkte wandeln sich zu furchterregenden isobestialischen Punkten
  • die berühmte Stannius-Ligatur wird religiös empfunden zur Stannius-Liturgie
  • die in vielen Schreibweisen vorhandene Erythropoiese wird zur romantischen Erythropoesie
  • der Wert des MCH (mean corpuscular haemoglobin) wird in piktogramm angegeben und 
  • bei der Zellzählung verwendet man, in Gedenken an Hayem und Türk, für die Erythrozyten die heimische und für Leukozyten die türkische Lösung.
  • Zeitschriften und Bücher

Auch in wissenschaftlichen Zeitschriften und Büchern finden sich originelle Wortschöpfungen:

     

    • Beim diffusen Gastransport weiß der Fachmann natürlich, dass nur der diffusive Transport gemeint sein kann (Pathophysiologie / Pathobiochemie, Urban & Schwarzenberg 1994).
    • Zeitgleich zu den weltweit umstrittenen Atomtests der Franzosen, den in Apotheken angebotenen Schwangerschaftstests oder den Eignungstests zum Medizinstudium wird in einem Fallbericht über die Fournier´sche Gangrän von der Verlagerung der Tests, von denudierten Tests und in ihrer Funktion uneingeschränkten Tests berichtet (Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 1995; 30). Erst die denudierten Hoden klären das Rätsel auf und der Leser ist beruhigt, weil die Testes meist verschont werden.
    • Ein Lehrstuhlinhaber der Anaesthesiologie wehrt sich in einem Brief an die Herausgeber gegen die Argumente eines jungen, aufstrebenden Kollegen, der glaubt ihn darauf hinweisen zu müssen, dass arithmetische Mittelwerte von pH-Werten nicht direkt gebildet werden dürfen, da die pH-Skala eine logarithmische ist. Dabei entwickelt der Aaesthesist offenbar eine Arrhythmie und spricht sich mehrfach gegen die arrhythmetische Methode und die geforderte Logarhythmierung aus (Anaesthesist 1979; 28).
    • Da der Anaesthesist Prof. Grünert auf Kongressen immer darauf bestand, den Säure-Basen-Haushalt als Säuren-Basen- oder als Säure-Base-Haushalt zu bezeichnen (weitere Variationen können in Anlehnung an Karl Valentin zum Thema Semmel-Knödel oder Semmeln-Knödeln oder ..... gebildet werden), wurde im Beitrag R. Zander anlässlich des Refresher Course in Hamburg 1995 zum Thema Säure-Basen-Status eine Fußnote wie folgt veröffentlicht: In der Bezeichnung "Säure-Basen-Status" ist nach Duden "Basen" nicht der Plural von Base sondern der Singular, der mit einem Bindungs-"n" (Übergangslaut) mit dem folgenden Wort verbunden wird (vergl. z. B. auch Sonnenuntergang).
      Die Wirkung ist leider verpufft: Aktuell wird immer noch von „Säuren-Basen-Paaren“ oder dem „Säuren-Basen-Status“ berichtet (Grünert A: Säuren und Basen. In: Renz H (Hrsg.) Integrative Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin. Walter de Gruyter, Berlin 2003).